Es ist schön zu sehen, dass die Computerspiele-Industrie sich immer mehr mit dem Thema Fitness beschäftigt. Immer mehr Spielekonsolen  erfordern den aktiven Bewegungseinsatz der Spieler, so dass sich das bisherige Image von PC-Spielen weitgehend verbessert hat. Der Spaß im Wohnzimmer für die ganze Familie oder mit Freunden bei Sportarten wie Tennis, Golf oder Baseball wird durch kabelloses Zubehör zum neuesten Trend.

Selbst virtuelles Scaten wird auf 2 Quadratmetern möglich und ist für viele schon der Ersatz für den Gang Fitnessstudio geworden. Immerhin besser als nur allein vor dem PC zu sitzen und  sich stundenlang bei Solitär & Co mit Chips und Cola, so schwarz wie Toner, überflüssige Pfunde anzufressen.

Doch so anspruchsvoll sind die aktiven PC-Bewegungsspiele auch wieder nicht, dass sie für die nötige Bewegung und Fitness sorgen können. Es steht  bei diesen Computerspielen doch vor allem der Spaß im Vordergrund und der hört dort auf, wo es zu anstrengend wird. Bisher ist hier noch niemand so richtig ins Schwitzen gekommen.

Also ist die gesündeste Art und Weise am Computer zu spielen immer noch, so kurz wie möglich zu spielen und zwischendurch lieber joggen zu gehen oder wenn das Wetter dazu nicht einlädt, mal eine Stunde am Boxsack seine Kräfte zu messen. Wer 1 bis 2 Mal in der Woche ins Fitnessstudio geht, kann es sich dann auch leisten, sich hin und wieder vor den Computer zu setzen und bei virtuellen Spielen zu relaxen.

Es steht  bei diesen Computerspielen doch vor allem der Spaß im Vordergrund und der hört vor allem für Kinder am Computer dort auf, wo es zu anstrengend wird.